FAQ

Was ist SystemsX.ch?

SystemsX.ch ist keine Firma, kein Forschungsinstitut und auch kein Projekt, sondern die Schweizer Forschungsinitiative zur Förderung der Systembiologie. Derzeit besteht SystemsX.ch aus vierzehn gleichberechtigten Partnern: der ETH Zürich (Leitung), der ETH Lausanne, den Universitäten Basel, Bern, Freiburg, Genf, Lausanne, Neuenburg und Zürich, der Università della Svizzera italiana sowie dem Friedrich-Miescher Institut, dem Paul Scherrer Institut, dem Schweizerischen Institut für Bioinformatik und dem IBM Zurich Research Laboratory.

Fast 400 Forschungsgruppen aus verschiedenen Disziplinen arbeiten an den Partnerinstitutionen an SystemsX.ch-Projekten und bilden ein gesamtschweizerisches Netzwerk. Die Geschäftsstelle ist an der ETH Zürich angesiedelt.

Was ist Systembiologie?

Für die Biologie war die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts die Zeit der Molekularbiologie. Durch den Einbezug der Chemie und Physik kamen die Forschenden den Atomen des Lebens auf die Spur. Die markanteste Entdeckung war dabei die Struktur und der Stellenwert der Desoxyribonukleinsäure (DNS). Mit der Entschlüsselung der menschlichen DNS (Humangenomprojekt), den Fortschritten der Nanowissenschaften und den neuen Dimensionen der Informationstechnologie standen zur Jahrtausendwende die Grundlagen für einen Paradigmenwechsel hin zu einem ganzheitlichen Ansatz der Systembiologie bereit.

In der Systembiologie werden biologische Prozesse beschrieben, gemessen, Theorien entwickelt und deren Richtigkeit mit Modellen überprüft. Dazu braucht es auch das Wissen von Mathematikern, Informatikwissenschaftlern und Ingenieurwissenschaftlern. Der ganzheitliche Ansatz der Systembiologie widmet sich oft auch medizinischen Themen, weshalb in den Forschungskonsortien vermehrt auch Medizinwissenschaftler zu finden sind.

Wer kann SystemsX.ch Mittel beantragen?

Fördermittel bei SystemsX.ch beantragen und erhalten können alle Forschenden, die in einer für die Systembiologie wichtigen Disziplin arbeiten: Biologie, Chemie, Physik, Computerwissenschaften, Mathematik, Ingenieurwissenschaften, Medizin. Die Forschenden müssen an einer Partnerinstitution von SystemsX.ch angestellt sein.

Forschungsgruppen im Ausland oder von privaten Unternehmen können ebenfalls in SystemsX.ch-Projektkonsortien mitwirken. SystemsX.ch kann Fördermittel jedoch ausschliesslich an öffentliche Forschungsgruppen an Schweizer Institutionen vergeben.

Wie lange kann ich das zugesprochene Geld für mein Projekt brauchen?

Das zugesprochene Geld kann für die offizielle Dauer des Projekts und spätestens bis Ende Dezember 2018 gebraucht werden. Geht Ihr Projekt bis 2018, müssen Sie den letzten finanziellen Bericht bis Februar 2019 erstellen. 

Was muss ich tun, um mein Projekt abzuschliessen?

Sie müssen den letzten jährlichen wissenschaftlichen Bericht im Juli einreichen, den letzten finanziellen Bericht bis Februar des darauf folgenden Jahres. Geht Ihr Projekt bis 2018, müssen Sie den wissenschaftlichen Bericht in der zweiten Hälfte 2018 einreichen, den finanziellen Bericht bis Februar 2019.

Was geschieht mit dem Geld, das nicht für das Projekt verbraucht worden ist?

Gelder, die bis Dezember  2018 nicht gebraucht wurden, müssen an SystemsX.ch zurückerstattet werden. Sie werden von uns eine Rechnung erhalten. Die Gelder werden dann an den Bund weitergeleitet.

Kann ich mein Projekt verlängern, wenn ich mehr Zeit brauche? 

Es gibt eine offizielle Dauer für jeden Projekttyp. Wenn Sie mehr Zeit (außerhalb der offiziell finanzierten Dauer) für Ihr Projekt brauchen und  noch restliche Mittel zur Verfügung haben, können Sie beim Management Office eine zeitliche Verlängerung für Ihr Projekt beantragen (ausgenommen sind IPhDs und TPdFs). Bitte beachten Sie, dass eine solche Verlängerung Ihres Projekts keine zusätzliche finanzielle Unterstützung von SystemsX.ch zur Folge haben wird. 

Kontakt

Dr. Eavan Dorcey
Geschäftsleiterin SystemsX.ch
Clausiusstr. 45, CLP D 7
CH - 8092 Zürich
Tel.+41 44 632 74 23
Fax +41 44 632 15 64
eavan.dorcey(at)systemsx.ch